Artikel aus den Schongauer Narchrichten vom 14.10.1929

"Burggen, 12. Okt. (Gründung eines Turnvereins.)

Im überfüllten Selzle-Saal hielt am Sonntag abends Herr Lehrer Retzer einen Vortrag über "Wert und Notwendigkeit des körperlichen Ertüchtigung unseres Volkes, unserer Jugend", wobei er besonders nachwies, dass auch die Landwirte trotz stärkster körperlicher Beschäftigung zur Gesundheit und vollkommenen Entwicklung des Körpers einer geordneten körperlichen Ertüchtigung durch Turnen und Sport bedürfen. Auf Grund dieser Ausführungen stimmte die gesamte Versammlung für die Gründung eines Turnvereins, dem sich sofort fast 110 Mitglieder anschlossen und dessen Leitung  Herr Bürgermeister Schlaucher übernahm, den als Turnwart Herr Lehrer Retzer - ein bekannter Münchener Turner und Sportler - aufs beste unterstützen dürfte. Der neue Turnverein will nicht allein nur zum Wohle der Gemeindebürger schaffen und wirken sondern soll auch noch für andere  Gemeinden den Anreiz geben, einem Wunsche des bayer. Kultusministeriums entsprechend sich der körperlichen Ertüchtigung unseres Volkes anzunehmen."

 

Vorstände seit der Vereinsgründung

 

 

 

Schlaucher Qurin

von 1929

bis Vorkriegszeit

 

 

Zacherl Franz

1947 bis 1949

 

 

 

Dr. Achmüller Leo

1949 bis 1951

 

 

 

Hölzle Stefan

1951 bis 1952

 

 

 

Lotz Karl

1952 bis 1979

 

 

 

Schuster Josef

1979 bis 1991

 

 

 

Gebler Hans

1991 bis 1999

 

 

 

Schuster Michael

seit 1999

 

 

 

Gliederung des Vereins 2004

 TSV Burggen e.V. 

Abteilungen:

 Eislauf  -  Fußball  -  Kegeln  -  Stockschützen  -  Turnen  -  Wandern

 

Die Vorstandschaft 2004

 

Erste Reihe von links:
Gerti Ulbrich (Kassier), Elfriede Jocher (2. Vorstand),Michael Schuster (1. Vorstand), Hannelore Berchtold (Schriftführerin), Lore Fischer (Abteilungsleiterin Turnen), Josef Hertl ( Abteilungsleiter Wandern)   
   

Zweite Reihe von links:
Reinhold Berchtold (Abteilungsleiter Kegeln), Leonhard  Walters (Fähnrich), Stephan Jocher (Abteilungsleiter Eislauf), Wolfgang Lory (Abteilungsleiter Fußball), Thomas Eiband (Jugendleiter), Willi Leonhard (Abteilungsleiter Stockschützen),Andreas Huber (Beisitzer)

 

Die Chronik

1929 wird der Verein durch den "modernen" Lehrer Retzer gegründet, der aus der Großstadt München kam.
Gründungsvorstand war Bürgermeister Quirin Schlaucher.
1931 also bereits 2 Jahre nach der Vereinsgründung, wird im ehemaligen landwirtschaftlichen Teil der alten Schule eine Turnhalle eingebaut.
1939/45 in dieser Zeit ruht das Vereinsleben wegen des Krieges.
1946/47 beginnen die Turner wieder aktiv zu werden und 1947 nimmt eine Fußballmannschaft erstmals am offiziellen Spielbetrieb teil.
1952 wird Karl Lotz 1.Vorstand. Dieses Amt führt er 27 Jahre aus und außerdem ist er 36 Jahre lang Vereinskassier. Eine Leistung für den Verein und die Allgemeinheit, die heute kaum mehr vorstellbar ist und nicht genügend gewürdigt werden kann.
1962 wird eine Gymnastikgruppe für Frauen (sog. Donnerstaggruppe) gegründet.
1964 Einweihung der neuen Schulturnhalle, die auch den Vereinen zur Verfügung gestellt wird. Dadurch bieten sich wesentlich erweiterte Trainings- und Vereinstätigkeiten.
1969 werden in das neue Gemeindehaus Kegelbahnen eingebaut und eine Kegelabteilung gegründet..
1973 wählen die Fußballer eine eigene Vorstandschaft und bilden eine Abteilung.
1974 wird die Abteilung Wandern gegründet.
1978 wird eine weitere Gymnastikgruppe für Frauen (sog. Montaggruppe) gegründet.
1979 kandidiert Karl Lotz nach 27 Jahren nicht mehr.
Neuer Vorstand wird Joseph Schuster.
1986  wählen die Turner eine eigene Vorstandschaft und bilden eine Abteilung.
1989 wird anläßlich des 60-jährigen Bestehens des Vereins eine Fahne beschafft und eingeweiht. Eine Vereinschronik wird aufgelegt.
1990 legt Vorstand Joseph Schuster der Gemeinde die Planungen des TSV für ein Sportzentrum auf dem von der Gemeinde bereits gekauften Grundstück vor. Der Start für den Bau der heutigen Sportanlagen wird gesetzt.
1991 wird die Abteilung Stockschützen gegründet. Die neu erbauten Stockbahnen können am 03. Oktober 1991 eingeweiht und in Betrieb genommen werden.
Nach 12-jähriger Tätigkeit legt Vorstand Joseph Schuster sein Amt nieder. Neuer Vorstand wird Hans Gebler.
1992 ist für Hans Gebler vor allem ein bürokratisches Jahr. Er bringt die Planungen für das Sportheim zur Genehmigungs- und entscheidungsreife, einschließlich der Zuschußanträge.
1993 stellt die Abteilung Stockschützen ihr eigenes Vereinsheim fertig.
Der Trainingsplatz der Fußballer erhält eine Flutlichtanlage.
1994 verstirbt 78-jährig der langjährige Vorstand Karl Lotz.
Das Sportheim der Fußballer kann noch bis zum Rohbau erstellt werden.
1995 zeigen sich schon erste sportliche Leistungssteigerungen.
Die 1. Mannschaft der Keglerdamen erreicht in der Bezirksliga den 1. Platz und die 2. Mannschaft den 1. Platz in der Kreisliga.
Die 1. Moarschaft der Stockschützen schafft bei den Herren den Aufstieg von der A-Klasse in die Kreisliga.
1996 findet im August eine große Einweihungsfeier des neuen Sportzentrums statt.
In 5 Jahren Bauzeit wurden Stockbahnen mit einem Vereinsheim, zwei Fußballplätze mit einem Funktionsgebäude, einem Gerätestadel und
Parkplätzen errichtet.
Eine vorbildliche Anlage, auf die alle Vereinsmitglieder sehr stolz sind.
1998 wird eine Abteilung Judo gegründet.
Die 1. Mannschaft der Fußballer steigt von der C-Klasse in die neu gebildete Kreisklasse auf. 
1999 wird mit dem Patenverein TSV Schongau im Sportheim das 70-jährige Bestehen des TSV Burggen gefeiert.
Nach 8-jähriger Tätigkeit tritt Hans Gebler am 12.11.99 als 1. Vorstand zurück. Auf ihm lastete die gesamte Arbeit und Verantwortung für die Errichtung des neuen Sportzentrums.
Der Verein und die jetzigen Mitglieder haben ihm sehr viel zu verdanken.
Da nicht sofort ein Nachfolger gefunden werden konnte, mußte im Dezember eine neue Mitgliederversammlung einberufen werden, in der Michael Schuster zum 1. Vorstand gewählt wurde. Dieses Amt bekleidet er heute noch.
2001 schafft die 1. Damenmannschaft der Kegler den Aufstieg in die Regionalliga.
Der ehem. 1.Vorstand Hans Gebler verunglückt am 14. Juli tödlich.
2002 übernimmt der TSV die Patenschaft für die neue Vereinsfahne des SV Hohenfurch.
2003 wird die Abteilung Eislauf gegründet.
2004 steigt die 1. Damenmannschaft der Kegler in die Landesliga,
die 1. Herrenmannschaft in die Bezirksliga auf.
Die 1. Mannschaft der Fußballer schafft den Aufstieg in die Kreisliga, was der früheren A-Klasse entspricht.
So hochklassig wurde in Burggen noch nie gespielt.
Schöne sportliche Erfolge, die  erfreulicherweise auch
noch im Jahr des 75-jährigen Vereinsjubiläums erzielt wurden.
 

Sportstätten

 

Fußballplatz mit 2 Plätzen und Sportheim

Stockplatz mit 7 Asphaltbahnen und Stockhütte

Schulturnhalle

Eisplatz mit Hütte

2 Kegelbahnen im Gemeindehaus

 

 

 

Mitgliederzahlen

 

1949     86 Mitglieder

1959   113 Mitglieder

1969   226 Mitglieder

1979   309 Mitglieder

1989   425 Mitglieder

2004   770 Mitglieder