Die Moser – Schmiede

ist die älteste von drei Schmieden, die es seit Jahrhunderten in Burggen gibt.

Moser - Schmiede<br>Burggen, Füssener Str. 5, alte Haus Nr. 117 und 117 1/2<br> <br>
 

Der frühere Hausname „Spöttel“,

benannt nach der vorherigen Besitzerfamilie, ist nur noch unter der älteren Dorfbevölkerung in Burggen gebräuchlich und bekannt.

1565 Erste Erwähnung: Conrade, Jacob , Schmied,  Sohn Hans, Büchsenmacher, verheiratet sich 1590 nach Verona und zahlt 5 Gulden Abzuggeld.

1575 Im Lehensbuch des Hochstiftes Augsburg werden die Lehensgrundstücke „...in den Madersleuthen, am Steinernen Kreuz und am Schmerzmoos...“ aufgeführt; Flurnamen, die auch heute noch bekannt sind.

1594  in der Türkensteuerbeschreibung werden u.a.“...Haus, Hof, Garten, Speicher  und Schmitten...“ versteuert.

Von 1565 an wurde die Schmiede jeweils an die Söhne bzw. Schwiegersöhne als neue Besitzer übergeben:

1565 - 1632   Familien Conrade und Weiß,

1632 – 1719    Kössel und Schwaiger,

1719 – 1829   Familie  Spöttl,

1829 – 1863   Moser, Joseph – Schmied,

gelangte durch Einheirat mit Anastasia Spöttel in den Besitz der Schmiede.

1863 - 1891  Moser, Jacob – Schmied,

Im Dienstbotenregister der Gemeinde Burggen 1874-1902 finden sich hier mehrere  männliche und weibliche Dienstboten. U.a.Karolina Reichart, eine Tochter des  Schmiedemeisters Reichart, Burggen (spätere Wohlfahrt-Schmiede).

1891 - 1938  Moser, Josef - Schmied,

war 2 mal verheiratet und hatte mit der 1. Frau fünf Kinder,

mit der 2. Frau (Mutter von Stefan Moser ) zehn Kinder.

Wie lange Josef Moser, Vater von Stefan Moser, selbst als Schmied tätig war, ist nicht bekannt; er starb 1938.

In der Zeit vom 15.3.1896 bis 14.3.1899 führte der Schmiedemeister Benno Henkel aus Bernbeuren als Pächter die Schmiede.

Nach dem Tode von Josef Moser übernahm dessen Ehefrau Anna  das Anwesen. Erst nach deren Tod 1948 übergab sie die Landwirtschaft an ihren Sohn Georg Moser; während

1935 – 03/1943  die Schmiede in dieser Zeit nachweislich an den Schmiedemeister

Wilhelm Steidle verpachtet war, bei dem Stefan Moser auch seine Handwerkslehre als Huf- und Wagenschmied absolvierte. Ob Wilhelm Steidle bis zum Kriegsschluss (und Rückkehr des Stefan Moser von der Front) als Pächter die Schmiede führte, ist nicht bekannt.

1939/1945?  Moser, Stefan - Huf- und Wagenschmied,

übernahm die Schmiedewerkstatt und führte hier die jahrhundertalte Schmiedetradition bis zu seinem Tod 1997 fort.

 

Quelle:  Haus- und Familienchronik von Burggen  Gewerbe-Anmelde- und NiederlegungsRegister Band 1882-1902

von:Johann Schmeidel     Gemeinde-Rechnungsbücher 1830, 1939 ff.

unveröffentl.Manuscript, Burggen 1963,  Gemeindearchiv Burggen

Gemeindearchiv Burggen    Haus – und Familienfoto, Soldbuch, Arbeitsbuch aus Privatbesitz der Familie Moser

 

 

Gemälde der Südseite des Hofes „Moser“ mit der angebauten Schmiedewerkstatt (Maler u. Entstehungszeit sind unbekannt) <br> <br>
 

Die erste Quittung

<center>Die erste Quittung unterzeichnet von Joseph Moser, die sich im Gemeinderechnungsbuch von 1830 befindet, <br>

 

(Quitung per 30 kr

Welche ich unterzeichneter bekenne

das ich dem Gemeinds Pflöger Michael

Zörr for besorgung der Foyr Spritzen

for dem Jahrgang 1829/30 Richtig

in pfangen habe

in Worten DreisigKreüzer welche ich über obige Summa

qutire

         Burggen dem 20ten Juny 1830

                                Joseph Moser)

 

(Transcript: A. Götze)

 

 

 
Familie Josef und Anna Moser mit ihren Kindern, Sohn Stefan stehend hinter seinen Eltern <br> <br>
 

Stefan Moser

 

29.08.1914 geboren in Burggen als Ältester von zehn Kindern des Schmiedemeisters Josef Moser und seiner 2.Ehefrau Anna, geb. Martin(Hausname: “Hipp“) aufgewachsen in der elterlichen Landwirtschaft und Schmiedewerkstatt.

05/1920 – 04/1927 Besuch der Volkshauptschule Burggen

11/1931 -  05/1935 Lehrzeit als Huf- und Wagenschmied im väterlichen Betrieb unter dem Lehrherrn Wilhelm Steidle, der zu jener Zeit Pächter der Moser-Schmiede war.

10/1935 – 06/1936 verschiedene Gesellentätigkeiten als Huf- und Wagenschmied bei Wilhelm Steidle in Burggen und Alois Humm in Roßhaupten

10/1936 – 10/1938 Militärische Dienstzeit als Bataillons-Schmied in Garmisch-Partenkirchen, bzw. in der Heereslehrschmiede München

02/1939 – 07/1939 Gesellentätigkeiten bei Math. Groß, Mering und Gabriel Schweiger, Wertheim

1939 vermutlich die Meisterprüfung als Huf- und Wagenschmied abgelegt, (siehe Firmenschild: „Seit 1939 Meister  -  Betrieb – Stefan Moser“)

1939 –1945 Kriegsteilnehmer   als Oberbeschlagmeister  an verschiedenen Kriegsschauplätzen

1945/46 übernahm Stefan Moser die elterliche Schmiedewerkstatt in Burggen und setzte damit die jahrhundertalte Schmiedetradition bis zu

20.02.1997             seinem Tod fort.

 
Stefan Moser und Stefan Klöck beim Hufbeschlag
 
Stefan Moser am Amboss und an der Esse, bei der Arbeit in seiner Werkstatt (Fotos von Josef Jocher, Burggen) <br> <br>
 
 
Werkstattschild von Stefan Moser <br> <br>
 
Arbeitsstudie „Der Moserschmied in Burggen“ von Ernst Kager, Burggen <br> <br>