Zieglerkapelle

Zieglerkapelle, Burggen

Wer den Weg von Burggen in südlicher Richtung zur „Dessau“ nimmt, kommt an der Zieglerkapelle vorbei.

Über dem Eingang zur Kapelle ist ein Schild mit der Aufschrift angebracht „Erbaut zum leidenden Heiland auf der Schönachwies im Jahre 1864 v. Math. Stiefenhofer erneuert 1894“. Mathäus Stiefenhofer übernahm 1864 den Hof seines Vaters und baute offensichtlich noch im gleichen Jahr in unmittelbarer Nähe dazu die Kapelle. Ob es dafür einen besonderen Grund gab ist nicht bekannt.. Neben dem Hof stellte Stiefenhofer luftgetrocknete Ziegel her. So erklärt sich der Name „Zieglerkapelle“. Im Jahr 1910 ging der Besitz von Hof und Kapelle auf Eggensberger über. Mit Hingabe pflegten die drei ledigen Geschwister Eggensberger die Kapelle. Auch die jetzigen Besitzer schätzen und pflegen sie.

Beim Flurumgang an Christi Himmelfahrt geht man heute noch von der Pfarrkirche bis zur Kapelle. Dort ist die zweite der vier angegangenen Stationen.